Schriftgröße:  normal  |   groß  |   größer
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Aus dem Jagiellonenreich in die Niederlausitz

05.11.2013

Der Förderkreis Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz lädt alle Interessierten sehr herzlich zu einem Vortrag in die romanischen Dorfkirche Riedebeck ein. Am Dienstag, dem

10. September um 19.30 Uhr wird der Kunsthistoriker Dr. Peter Knüvener anhand zahlreicher Bilder die künstlerischen Einflüsse der Jagellonen in unserer Region aufzeigen: „Aus dem Jagiellonenreich in die Niederlausitz – Künstlerische Einflüsse in den Kirchen unserer Region“.

 

Die Niederlausitz gehörte um 1500 zum Reich der Jagiellonen - einem der größten Königreiche des Mittelalters. Es reichte vom Baltikum zum Schwarzen Meer und zur Adria.

 

Während der Herrschaft der Jagiellonischen Könige Wladislaw II. und Ludwig II., die Böhmen und Ungarn von 1471-1526 sowie seit 1490 die Lausitzen regierten, erreichten die spätgo­tischen Künste eine besondere Blüte. In dieser Zeit entstanden auch für die Kirchen der Niederlausitz zahlreiche Flügelaltäre, die sehr eng verwandt sind mit Zeugnissen schlesischer Werk­stätten.

 

Die spätmittelalterlichen Schnitzaltäre in Goßmar und Riedebeck zeugen vom Einfluß solcher Werkstätten in der Niederlausitz zur Zeit der Jagellonen. Sie waren daher Kooperationspartner der jüngsten Ausstellung im Haus für Brandenburgisch-Preußische Geschichte in Potsdam (HBPG): „Europa Jagellonica - Kunst und Kultur Mitteleuropas unter der Herrschaft der Jagiellonen 1386–1572“.